Eine Weltfußballerin, starke Vereine und jede Menge Mutmacher

 

Sicher stand die diesjährige Hermann-Neuberger-Preisverleihung in diesem Jahr in einem ganz besonderen Licht. Doch am Mittwoch, dem 9. Mai stand nicht der Landessportverband für das Saarland (LSVS) im Mittelpunkt, sondern die Vereine, die im vergangenen Jahr besonders gute Talentsichtung, -förderung, Nachwuchsarbeit und Leistungssport-Entwicklung aufgezeigt haben. Mit dem TV Schaffhausen hat ein Turnverein den Hauptpreis gewonnen, der mit 7.500 Euro dotiert ist und vom Landessportverband, der ARAG-Sportversicherung und den Himmelseher-Versicherungen Weltweit ausgelobt wird. Als Laudatorin war mit Nadine Keßler eine ehemalige Weltfußballerin zu Gast, die symbolisch für gelungene Nachwuchsarbeit im Saarland steht. Es war eine Veranstaltung, die dem LSVS Mut machen sollte. Den sprach vor allem der saarländische Innenminister, Klaus Bouillon, dem Dachverband des Saarsports zu, an einem Tag an dem sich der LSVS wieder auf seine eigentlichen Aufgaben berufen durfte, der Förderung und Unterstützung seiner Vereine.

 

Ein Verein, den wahrscheinlich nicht viele Experten auf ihrer Liste hatten, hat den Hermann-Neuberger-Preis 2017 gewonnen. Der TV Schaffhausen, genauer gesagt die Gerätturnen-Abteilung des Vereins, hat den begehrten Preis für herausragende Jugendarbeit erhalten. Ein kleiner Verein, der aus vier Sparten besteht, in der insgesamt knapp 190 Mitglieder sporteln. Über 100 von ihnen sind Gerätturner, fast alle im Kindes- und Jugendalter. Der Verein, der aus seinen bescheidenen Mitteln das Maximale herausholt, der mit zwei Kindergärten und der örtlichen Grundschule kooperiert, hat sich mit dieser verdienten Auszeichnung einen Namen in der saarländischen Vereinsszene gemacht.

Überreicht wurde der Preis von einer Frau, die sich in ihrer Karriere ebenfalls schnell einen Namen gemacht hat. Nadine Keßler, Weltfußballerin und Triple-Siegerin mit ihrem damaligen Verein, dem VfL Wolfsburg, besuchte ihre alte Heimat Saarbrücken. Während des Gesprächs mit Moderatorin Anja Fröhlich im Rahmen der Verleihung, erinnerte sie sich an die Zeit an der Hermann-Neuberger-Sportschule. „Es ist wie nach Hause zu kommen. Hier, direkt rechts die Tür rein, im Haus der Athleten, habe ich gewohnt. Ich erinnere mich gerne zurück, an den Zusammenhalt und die gute Gemeinschaft.“ Als Spielerin zog sie mit dem 1. FC Saarbrücken in der Saison 2007/2008 ins DFB-Pokalfinale ein. Später sollte sie noch erfolgreicher werden, den Ballon d’Or als beste Spielerin gewinnen. „Das war ein einzigartiger Moment, so verrückt und unecht. In einem Mannschaftssport alleine da vorne zu stehen, neben Cristiano Ronaldo. Da war ich kurz vor dem Kollaps“, beschreibt sie den Anwesenden. Der Kollaps hatte allerdings mit der Situation an sich zu tun und nicht mit Ronaldo, gibt sie zu verstehen. Heute arbeitet Keßler bei der UEFA und setzt sich für die wachsende Popularität des Frauenfußballs ein.

Ebenfalls zu Gast war der Innenminister des Saarlandes, Klaus Bouillon, der sich lange Zeit nahm und den Vereinen und LSVS-Mitarbeitern Mut machte. Er beschrieb die aktuelle Situation bildlich am Beispiel von Xavier Naidoos Lied „Dieser Weg“. Was schon 2006 für die Fußballer der Nationalmannschaft galt, die der Song bei der Heim-WM begleitete, das gilt nun auch für den LSVS. „Dieser Weg wird kein leichter sein, dieser Weg wird steinig und schwer“ lautet die originale Textzeile. Dabei stellte Bouillon aber auch klar, dass der Weg zusammen gegangen und niemand im Stich gelassen wird. Das unterstrich auch noch mal Christian Vogée, Sportvorstand der ARAG Versicherung, welche den Hermann-Neuberger-Preis seit über 20 Jahren begleitet und fördert. „Daran wird sich auch nichts ändern. Es ist uns ein Anliegen den Saarsport weiterhin in dieser Form zu unterstützen.“

Jede Menge Mutmacher, auch für die weiteren Preisträger, die an diesem Nachmittag für ihre hervorragende Nachwuchsarbeit ausgezeichnet wurden. Jeweils mit 4000 Euro dotierte Neuberger-Plaketten gingen an den TV Lebach (Volleyball), die TG Saar und Shotokan-Karate Saarwellingen. Neuberger-Medaillen (je 1500 Euro) erhielten das Tenniszentrum DJK Sulzbachtal und der Golfpark Weiherhof. Preise für soziales Engagement und Integration der DFB-Stiftung Egidius Braun, die die Geldsumme für den von ihr gestifteten Preis für soziales Engagement und Integration in diesem Jahr auf 10.000 Euro verdoppelte, gingen an den Tennisclub Nunkirchen (4000 Euro), die HSG TVA/ATSV Saarbrücken (Handball, 3000 Euro), den ATV Dudweiler (1500 Euro) und Borussia Merzig (Basketball, 1500 Euro). Insgesamt wurden damit Preisgelder im Wert von 32.500 Euro verliehen.

„Wir sind mit dem Ablauf der Veranstaltung sehr zufrieden. Wir haben eine breite Vielfalt an starken Vereinen gesehen, die ihre Projekte allesamt erfolgreich vorantreiben“, resümiert der Leistungssportreferent des LSVS, Dirk Mathis. „Spannend war auch eine Weltfußballerin wie Nadine Keßler zu erleben und kennenzulernen, die extrem offen über ihre Zeit an der Sportschule gesprochen hat. Alles in allem war es ein angemessener Rahmen, in dem die Vereine verdient ausgezeichnet wurden“, ergänzt Mathis.

 

Text: Sebastian Feß; SaarSport Mai/Juni 2018